Lesezeit: 4 Minuten

2 Wochen Iran: Unsere Reiseroute

Im März 2017 waren wir für rund 2 Wochen mit unserem Rucksack im Iran unterwegs. Die Reise hat uns geprägt, und von keinem anderen Land erzählen wir so gerne, wie vom Iran. In diesem Artikel haben wir für dich unsere damalige Reiseroute zusammengefasst. Es ist eine der klassischen Reiserouten, die dich an die wichtigsten touristischen Orte bringt. Welche Orte wir dir für deinen ersten Besuch in diesem wunderschönen Land empfehlen würden, erfährst du in diesem Beitrag…


TEHERAN

Ausgangspunkt jeder klassischen Reiseroute durch den Iran ist Teheran, die Hauptstadt des Landes. Hier verbrachten wir 3 ganze Tage. Unserer Meinung nach reichen aber auch 2 Tage. Teheran ist gut, um im Land anzukommen und sich einen ersten Überblick zu verschaffen. Allerdings ist Teheran auch einfach eine verdammt laute Großstadt, und nicht vergleichbar mit den restlichen touristischen Städten, die bei weitem mehr Charme versprühen. Besonders war unser Aufenthalt in der Großstadt deshalb, weil wir dort eine unvergessliche Couchsurfing-Erfahrung erleben durften.

Golestan Palast in Teheran
Rush-Hour in Teheran
Azadi-Tower in Teheran
Unsere Couchsurfing-Familie ließ uns für 3 Tage an ihrem Leben Teil haben. Was für ein Erlebnis!

Von Teheran führen alle klassischen Reiserouten Richtung Süden.

Hier stellt sich nur die Frage, ob man im Uhrzeigersinn, also Richtung Yazd, und später Shiraz reist. Oder ob man gegen den Uhrzeigersinn reist, also zuerst in Richtung Esfahan, und anschließend Shiraz.

Wir haben uns für folgende Route entschieden:


ESFAHAN

Nach unserer Zeit in Teheran fuhren wir mit dem Bus nach Esfahan, dem Highlight unserer gesamten Reise. Der Imam-Platz ist einer der beeindruckendsten Orte, an denen wir jemals waren. In Esfahan nutzten wir ebenfalls Couchsurfing und verbrachten 3 Nächte in einer Studenten-WG. Hier durften wir erleben, wie sehr vor allem die Jugend im Iran in zwei Parallelwelten lebt: die eine außerhalb der eigenen Mauern, und die andere zu Hause im Wohnzimmer, wo so manche Regeln gebrochen werden.

Imam-Platz in Esfahan
in der Sheikh Lotfollah Moschee in Esfahan
im Tschehel Sotun Palast in Esfahan
am Basar in Esfahan

SHIRAZ + PERSEPOLIS

Von Esfahan ging es weiter mit dem Bus nach Shiraz. Diese Stadt hat für Touristen einiges zu bieten. Außerdem bietet sich von hier ein Tagesausflug nach Persepolis an. Insgesamt verbrachten wir 4 Nächte in Shiraz. Unser Absolutes Highlight der Stadt: die sog. „Pinke Moschee“. Der Anblick des Gebetsraumes während des Sonnenaufgangs bereitete uns Gänsehaut!

Sonnenaufgang in der Pink Mosque in Shiraz
Freitagsmoschee in Shiraz
Persepolis

YAZD

Anschließend ging es mit dem Bus nach Yazd. Die Stadt ist durch ihren wüstenähnlichen Charakter bekannt und unterscheidet sich stark von Esfahan und Shiraz. Hier befindet man sich eher im konservativen Teil des Landes. Von allen Orten, die wir auf unserer Reise durch den Iran gesehen haben, wirkte Yazd auf uns am strengsten, was religiöse Normen und Regeln betrifft. Kaum eine Frau geht dort ohne ihren Tschador aus dem Haus. In Yazd verbrachten wir 2 Nächte.

über den Dächern von Yazd
Amir-Tschachmagh Moschee bei Nacht
in der Jameh Moschee in Yazd

Von Yazd buchten wir uns einen Inlandsflug zurück nach Teheran, wo wir früh morgens ankamen. So verbrachten wir noch unseren letzten Tag in der Großstadt, bevor wir abends unseren Rückflug nach Wien antraten.

Wir verbrachten also nur 12 Nächte im Iran, und konnten dennoch die wichtigsten Orte besuchen. Um deine Reise weniger stressfrei zu gestalten, würden wir dir jedoch 14 oder 15 Tage empfehlen. Hier hast du dann eventuell auch noch Zeit, um einen Abstecher nach Kashan oder Abyaneh machen.


Für welche Reiseroute hast du dich entschieden? Irgendwelche Tipps, die eine zweiwöchige Reise durch den Iran noch spannender machen lässt? Erzähl es uns in den Kommentaren!


Diese Beiträge über IRAN könnten dich auch interessieren…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code